ISA Server FAQ Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Kapitel höher
Unzustellbarkeitsbenachrichtigung
Autoresponder
Datenbanken verschieben
Produktversion
Kontakte und PDA
Exchange 2007 AgentLog
Dynamische Verteilergruppen
Vista Passwortablauf
Zeitsynchronisierung
Royal TS
SMTP Diagnostic
Logfiles lesen
ISO-Image als CD
IP Subnetze
Private IP Adressbereiche
MIME-Typen
Bekannte Ports
Office 365 Passwort
Malware melde

 

Synchronisation Öffentlicher Kontakte auf einen PDA (Windows Mobile, Blackberry & Co.)


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:

  • Microsoft Exchange Server 5.5, 2000, 2003
  • Microsoft Outlook 2000, 2002, 2003
  • PocketPC, Windows Mobile, Smartphone, Blackberry etc.

 

In den Newsgroups und bei zahlreichen Veranstaltungen taucht immer wieder die Frage auf, wie Öffentliche Kontakte aus Outlook auf ein Windows Mobile oder Blackberry synchronisiert werden können. Die jeweils mitgelieferte Synchronisationssoftware unterstützt das derzeit nicht. Dieser Artikel soll Ihnen eine von mehreren Möglichkeiten aufzeigen.

 

Wo befinden sich die Kontakte und wie arbeitet man damit?

Bevor wir in die Tiefe gehen, sollten wir einige konzeptionelle Dinge klären. Jedes Unternehmen wird heutzutage eine Adresskartei mit den wichtigsten Ansprechpartnern externer Partner oder Kunden haben. Manche haben diese Kontakte noch auf Papier vorliegen, andere nutzen Outlook dafür. Welche Speicherart die sinnvollste ist, kann natürlich nie pauschal beantwortet werden. Jeder Anwendungszweck benötigt seine eigene Lösung. Viele Unternehmen werden jedoch sicherlich Outlook für das Kontaktmanagement verwenden. Doch auch mit Outlook gibt es mehrere Möglichkeiten. Vielleicht haben drei Mitarbeiter Ihres Unternehmens die Daten von Petra Müller in ihren persönlichen Kontakten stehen - möglicherweise mit nicht-übereinstimmenden Daten. Telefonnummern, Anschriften oder Firmennamen ändern sich heute gelegentlich und nicht jeder bekommt die Änderungsmitteilung. Wer hat denn aber nun die aktuellen Daten? Ok, Adressdaten auf dem aktuellen Stand zu halten ist ein langes Thema für sich - wir beleuchten hier in diesem Artikel erstmal nur den Speicherort. Derzeit ist der wohl am einfachsten verwaltbare Weg, alle Kontakte an einem Ort zentral abzulegen und den einzelnen Mitarbeitern diesen zentralen Ort zugänglich zu machen. Sofern Sie Microsoft Outlook zusammen mit einem Exchange Server einsetzen, haben Sie eigentlich schon alle technischen Voraussetzungen erfüllt, um Kontakte zentral für alle zur Verfügung zu stellen. Es bieten sich zwei verschiedene Wege an. Einerseits können Sie im Active Directory Kontaktobjekte anlegen und ihnen die notwendigen Informationen geben, sofern die zur Verfügung stehenden Felder ausreichen. Ihre Benutzer können dann in Outlook recht bequem über die "Globale Adressliste" auf die Daten zugreifen und direkt aus Outlook eine E-Mail an einen solchen Kontakt senden. Durch das "Offline Adressbuch" sind diese Kontakte auch offline verfügbar, wenn Sie Outlook dafür eingerichtet haben - zum Beispiel für Benutzer mit einem Notebook. Diese Kontaktdaten können Sie allerdings nicht auf ein Windows Mobile oder einen Blackberry synchronisieren. Dafür können Sie zumindest vom Blackberry aus online diese Daten abfragen. Außerdem kann ein normaler Benutzer praktisch keine Änderungen an diesen Kontakten vornehmen - kaum ein Administrator würde so etwas erlauben, schließlich sind die Kontakte im Active Directory hinterlegt. Technisch ist es natürlich über Berechtigungen oder eine Zusatzsoftware (z.B. Personalmanagement etc) realisierbar. Ein weiterer Nachteil ist, dass die zur Verfügung stehenden Felder des Kontakts stark begrenzt sind und zum Beispiel keine Notizen erlauben oder Dateianlagen. Wozu Notizen und/oder Dateianlagen? Viele Unternehmen nutzen die zentralen Kontakte als kleines CRM-System. Nicht immer lohnt sich gleich der Einsatz eines richtigen CRM-Systems. Daher werden die in Outlook zur Verfügung stehenden Kontakte dafür benutzt. Was aber tun, wenn diese Einschränkungen zu groß sind? Legen Sie in Exchange einen neuen Öffentlichen Ordner vom Typ "Kontakte" an. Vergeben Sie anschließend Ihren Benutzern entsprechende Berechtigungen (ob Kontakte angelegt, verändert oder gar gelöscht werden dürfen). Nun können Ihre Benutzer die Kontakte nutzen. Damit sie offline verfügbar sind und komfortabel beim Schreiben einer neuen E-Mail genutzt werden können, muss der neue Kontaktordner den Outlook-Favoriten hinzugefügt werden. Somit haben Sie eine zentrale Adressdatenbank, auf die jeder zugreifen kann. Sie sollten Ihre Benutzer dahingehend trainieren, dass sie alle für die Firma relevanten Kontakte nur noch in diesem Ordner pflegen - so hat jeder Kollege die selben Informationen.

Nur dadurch, dass die Kontakte nun an einem zentralen Ort zur Verfügung stehen, sind sie noch lange nicht auf einem Blackberry oder Windows Mobile verfügbar. Diese Geräte können von Haus aus nur die Kontakte synchronisieren, die in dem Systemordner "Kontakte" des jeweiligen Benutzerpostfachs gespeichert sind. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Öffentlichen Kontakte auf den Handheld zu bekommen. Dabei ist die wesentliche Frage: Sollen die Kontakte wireless synchronisiert werden oder dann, wenn der Handheld mit dem Desktop-PC/Notebook verbunden ist? Die letzte Variante ist einigermaßen einfach. Es gibt eine (kostenpflichtige) Software "Intellisync" von Pumatech, die genau diese Anforderung erfüllt. Sie können damit Öffentliche Ordner synchronisieren. Das Tool klinkt sich in ActiveSync ein beziehungsweise ist beim Blackberry Desktop Manager bereits von Haus aus integriert. Wie bereits erwähnt, hilft IntelliSync nur dann, wenn der Handheld direkt mit dem PC verbunden ist. Dies hat möglicherweise mehrere Nachteile:

  • Mitarbeiter, die viel unterwegs sind, bekommen nur schwer die Kontaktupdates mit.
  • Sie müssen auf jedem PC die Synchronisationssoftware installieren und konfigurieren
  • Die Zusatzsoftware könnte unverträglich sein mit bereits installierten Anwendungen
  • Die Benutzer müssen daran denken, Ihren Handheld regelmäßig "aufzuladen"

Möchten Sie die Kontakte ohne Verbindung zum PC synchronisieren, müssen Sie einen anderen Weg einschlagen. Mir ist derzeit kein Tool bekannt, das diese Anforderung mit Leichtigkeit erfüllt. Daher müssen einige Zwischenschritte eingefügt werden. Wir wissen ja, dass Windows Mobile oder Blackberry Kontakte wireless synchronisieren kann, die im persönlichen Kontaktordner des Postfachs liegen. Also müssen wir die Öffentlichen Kontakte eben in diesen Ordner bringen. Klingt logisch, oder? Ok. Als kostenfreie, clientseitige und manuelle Lösung bietet Microsoft das Tool "Outlook PCS" an. Das muss auf der jeweiligen Arbeitsstation des Benutzers installiert und konfiguriert werden. Damit können per Knopfdruck eben die Kontakte aus einem Öffentlichen Ordner in den persönlichen Kontaktordner synchronisiert werden. Deutlich komfortabler geht es mit dem kostenpflichtigen Tool "OLXFolderReplication Agent" von Gangl. Dieser serverseitige Dienst wird zum Beispiel auf einem Exchange Server installiert und dort konfiguriert. Damit haben Sie die Möglichkeit, beliebige Ordner von A nach B zu synchronisieren. Sie sind nicht auf Öffentliche Ordner beschränkt. Sie können die zu synchronisierenden Elemente anhand von Kategorien filtern - so dass zum Beispiel nur bestimmte Kontakte auf dem Handheld landen, die für den jeweiligen Mitarbeiter relevant sind. Konfigurieren Sie den "OLXFolderReplication Agent" so, dass er die Kontakte aus dem Öffentlichen Ordner in den Kontaktordner des jeweiligen Postfachs synchronisiert. Verwenden Sie einen Blackberry, können Sie auch einen Unterordner anlegen und dahinein die Kontakte synchronisieren. Ein Windows Mobile synchronisiert leider nur wirklich die Systemordner. Schade eigentlich. Da die Kontakte nun im Kontaktordner des Postfachs des Benutzers sind, können sie wireless synchronisiert werden.

Nun stellt sich noch die Frage, wo und wie sollen Kontaktänderungen vorgenommen werden. Am Desktop oder unterwegs am Handheld? Mit den oben erwähnten Konfigurationen ist es sicherlich sinnvoll, Änderungen nur am Desktop vorzunehmen und nicht am Handheld. Durch die zusätzliche Synchronisation entsteht ein unnötiges Gefahrenpotential, dass irgendwelche Änderungen falsch oder nicht synchronisiert werden. Daher sollten Sie von Haus aus bei der drahtlosen Synchronisation die Richtung von "Bidirektional" auf "Server zu Handheld" ändern.

 

Vorbereitungen in Exchange und Outlook

Im weiteren Verlauf dieses Artikels wird die Lösung mithilfe des Tools "OLXFolderReplication" berschrieben.

Legen Sie zuerst einen Öffentlichen Ordner für die Kontakte an (falls nicht schon vorhanden):

Achten Sie darauf, dass im Feld "Ordner enthält Elemente des Typs" "Kontakt" ausgewählt ist.

Damit die Kontakte für Notebook-Nutzer offline zur Verfügung stehen, fügen Sie den neu erstellten Ordner den Favoriten hinzu:

Sinnvoll wird es zusätzlich sein, den Ordner als Adressbuch in Outlook festzulegen, dann können die Benutzer beim erstellen einer neuen E-Mail darauf zugreifen. Dazu muss ggfs. in der Outlook-Konfiguration das "Outlook-Adressbuch" hinzugefügt werden. Sie finden das unter Extras -> E-Mail-Konten -> Vorhandene Verzeichnisse oder Adressbücher anzeigen oder bearbeiten:

Sollten Sie dieses "Outlook-Adressbuch" soeben hinzugefügt haben, muss Outlook neu gestartet werden.

Anschließend können Sie in den Eigenschaften des Ordners (nehmen Sie am besten den aus den Favoriten, dann haben Sie volle Offline-Funktionalität) einstellen, dass dieser als Adressbuch angezeigt werden soll:

Als letztes sollten Sie noch die Berechtigungen auf den Ordner festlegen, damit eventuell alle Mitarbeiter neue Kontakte erstellen bzw. vorhandene bearbeiten dürfen:

Damit sind die Vorbereitungen am Outlook-Client abgeschlossen.

 

Installation und Konfiguration von "OLXFolderReplicationAgent"

Auf dem Exchange-Server muss nun "OLXFolderReplication" installiert und konfiguriert werden.

Nach der Installation werden Sie direkt zur Konfiguration aufgefordert - brechen Sie hier ab, wird die Software wieder deinstalliert!

Wie im Einleitungstext beschrieben, wird dieses Tool dazu verwende, um den Inhalt des Öffentlichen Ordners "Contoso Kontakte" in die Kontaktordner der Benutzerpostfächer zu synchronisieren.

Das Tool und die zur Verfügung stehenden Optionen sind eigentlich selbsterklärend....

Unter "Options..." können Sie noch weitere Einstellungen konfigurieren:

Wenn es Ihnen hilft, können Sie jedem so in das Postfach synchronisierten Kontakt eine neue Kategorie hinzufügen - damit Sie besser zwischen privaten und geschäftlichen Kontakten trennen können, wenn Sie nur einen gemeinsamen Ordner verwenden. Ergänzend können Sie einen Synchronisierungsreport an eine Mailadresse senden lassen.

Im letzten Dialogfenster müssen Sie sich noch entscheiden, wann die Synchronisation erfolgen soll:

Im Normalfall sollte eine nächtliche Synchronisation ausreichend sein.

 

Konfiguration des PDA

Da die Synchronisation mit OLXFolderReplicationAgent nur unidirectional ist, also im hier beschriebenen Beispiel nur Kontakte aus dem Öffentlichen Ordner in den persönlichen Ordner synchronisieren kann, sollte sicherheitshalber die drahtlose Synchronisation des Handhelds ebenfalls angepasst werden. Am Beispiel von Blackberry legen Sie einfach als Synchronisierungstyp des Adressbuchs Unidirectional fest:

Nun sollten die so konfigurierten Handhelds die entsprechenden Kontakte gespeichert haben und Ihre Benutzer können sie verwenden.

 

Stand: Friday, 28. August 2009/DR.


Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an den Webmaster. Bitte inhaltliche oder technische Fragen ausschließlich in der deutschen ISA Server Newsgroup stellen.
Verbesserungsvorschläge, Anregungen oder Fremdartikel sind jederzeit willkommen! Copyright 2001-2011. Alle Rechte vorbehalten. msisafaq.de steht in keiner Beziehung zur Microsoft Corp.
Stand: Monday, 18. March 2013 / Dieter Rauscher