ISA Server FAQ Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Kapitel höher
PortScan W2k Server
VPN Einführung
VPN PPTP ausgehend
VPN PPTP eingehend
VPN-Client Win2000/XP
VPN-Client Win98
VPN-Client PocketPC
Eindringversuchserkennung

 

ISA als VPN-Server Teil 1: Einführung


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:

  • Microsoft ISA Server 2000

 

Dieser Artikel besteht aus insgesamt sechs Teilen:

1. Einführung

Der ISA-Server bietet die Möglichkeit, eine gesicherte VPN (Virtual Private Network)-Verbindung von einem externen Client über das Internet aufzubauen. Ein VPN-Zugang ist vergleichbar mit einer RAS-Einwahl (z.B. per ISDN) direkt ins Firmennetzwerk. Der Hauptunterschied liegt darin, dass die Verbindung nicht über das Telefonnetz hergestellt wird, welche u.U. teuer und langsam ist, sondern über eine vorhandene Internetverbindung, welche i.d.R. günstiger und breitbandiger ist. Einem VPN-Clientcomputer stehen die selben Netzwerkressourcen zur Verfügung wie einem "echten" Netzwerkclient, allerdings geschwindigkeitsmäßig langsamer. Ein übliches Firmen-LAN nutzt eine Bandbreite von 100MBit/s, die meisten Firmen verfügen jedoch "nur" über eine Internetanbindung mit 2MBit/s oder weniger. Daraus ergibt sich bereits der Geschwindigkeitsunterschied. Für Zugriffe auf den Mailserver oder um einzelne Dateien vom Fileserver downzuloaden reicht dies Bandbreite von VPN-Clients in der Regel aus; es gibt ja zusätzlich die Möglichkeit, den entfernten Benutzern im Intranet einen TerminalServer zur Verfügung zu stellen.

Für VPN-Verbindungen stehen zwei Protokollarten zur Verfügung:

  • PPTP
  • L2TP/IPSec

Diese Anleitung beschreibt den Zugang über PPTP, welches einfacher zu konfigurieren ist, allerdings nicht mit dem Sicherheitsstandard von L2TP/IPSec mithalten kann. Für viele Anwendungsfälle ist es jedoch ausreichend.

Einer der wesentlichen Unterschiede beider Protokolle ist, daß bei L2TP/IPSec als Tunnelendpunkte jeweils der ISA Server dienen muss. Ein interner Client kann keine L2TP-Verbindung ins Internet aufbauen. Das ist bei PPTP anders. Der Startpunkt des Tunnels kann ein interner Client sein (der z.B. auch hinter einer anderen Firewall als dem ISA Server angesiedelt ist). Der Tunnelendpunkt obliegt jedoch auch hier dem ISA-Server.

Teil 2

Stand: Friday, 28. August 2009/DR.


Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an den Webmaster. Bitte inhaltliche oder technische Fragen ausschließlich in der deutschen ISA Server Newsgroup stellen.
Verbesserungsvorschläge, Anregungen oder Fremdartikel sind jederzeit willkommen! Copyright 2001-2011. Alle Rechte vorbehalten. msisafaq.de steht in keiner Beziehung zur Microsoft Corp.
Stand: Monday, 18. March 2013 / Dieter Rauscher